Plazenta-Nosode

Plazenta homöopathisch

Während der Dauer der Schwangerschaft ist die Plazenta für die Versorgung und für den Schutz des Babys verantwortlich. Die Plazenta übernimmt während der Schwangerschaft die Aufgaben der Organe des Babys, bis diese ausreichend ausgebildet sind. Sie produziert für die Schwangerschaft relevante Hormone, Stoffe der Immunabwehr und schützt vor vielen Schadstoffen und Krankheitserregern. Da jede Schwangerschaft anders verläuft, ist jede Plazenta unterschiedlich tätig und somit einmalig.

Mit der Geburt hat sie ihre Aufgabe erfüllt. Ist sie dann aber auch wertlos oder kann man die Eigenschaften der Plazenta auch nach der Geburt und für sich nutzen?

In der Homöopathie weiß man seit über 200 Jahren die Kraft der Plazenta zu schätzen und kennt ein großes Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten für die Plazenta-Globuli. Wie für jedes homöopathische Arzneimittel wurde auch für die Plazenta humana ein sogenanntes Arzneimittelbild erstellt, in welchem die Situationen und Erkrankungen beschrieben werden, bei denen das Mittel eingesetzt werden kann.

All diese Erkenntnisse aus der Vergangenheit stammen von homöopathischen Mitteln, die aus einer beliebigen Plazenta humana hergestellt wurden. Viele Homöopathen erkannten jedoch mit der Zeit, dass die verwendete Plazenta entscheidend für die Wirkweise des Mittels sein kann. Will man also den besonderen Verlauf der Schwangerschaft und damit die persönliche Prägung der Plazenta im homöopathischen Mittel widergespiegelt finden, so ist die Aufarbeitung der eigenen Plazenta sinnvoll.

Mit den mentop vac® Plazenta Globuli hat man dann ein individuelles homöopathisches Mittel zur Verfügung. Die gesammelten Erfahrungen vieler Hebammen in der täglichen Praxis bestätigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Es ist sinnvoll, wie bei allen anderen homöopathischen Arzneimitteln auch, therapeutischen Rat einzuholen und bei anhaltenden Beschwerden selbstverständlich den Arzt aufzusuchen.

Bereits aus einem erbsengroßen Stückchen der eigenen Plazenta kann das individuelle homöopathische Arzneimittel mentop vac® Plazenta hergestellt werden.

 

Wie andere homöopathische Zubereitungen sind die Plazenta-Globuli nicht Gegenstand valider naturwissenschaftlicher Studien, werden somit von der Schulmedizin nicht, jedoch als besondere Therapierichtung vom Gesetzgeber anerkannt.

Prinzipiell ist die Behandlung aller Beschwerden, bei denen regulierend auf den Organismus eingewirkt werden soll, ein potentielles Einsatzgebiet für Plazenta-Nosoden. Dies umfasst u.a. unsere Körperabwehr  bzw. das Immunsystem (aufbauend bei Infekten, absenkend bei überschießenden Reaktionen wie Allergien), Regulierung der Milchproduktion, das Hormonsystem (Regelbeschwerden, Menopause, Klimakterium ...) oder auch Beschwerden wie Migräne, Neurodermitis, Sodbrennen uvm.

 

Haftungsrechtlicher Hinweis:  Haftungsrechtlich sind Plazenta-Globuli  nur für die Mutter bestimmt. Natürlich gibt es viele Anwendungserfahrungen, die belegen, dass gerade auch Babys davon sehr profitieren können. Für diese Anwendungen muss die Mutter die Verantwortung übernehmen.

Ausgeschlossen sind Erkrankungen, bei denen andere Behandlungen zwingend notwendig oder von Therapeuten empfohlen werden. In jedem Erkrankungsfall ist prinzipiell ärztlicher Rat empfehlenswert. 

 

Muttermilch-Nosode

Die Muttermilch-Nosode ist eine interessante Alternative zur Plazenta-Nosode. Sie ist in der Homöopathie alt bewährt und ihr Arzneibild und damit die Anwendungsmöglichkeiten decken sich in vielerlei Hinsicht mit denen der Plazenta.

Auch hier gilt der Haftungsrechtliche Hinweis der Plazenta Nosode.

 

Eigenurin-Nosode

Die Eigenurinbehandlung bezeichnet die Anwendung des eigenen Urins zu medizinischen Zwecken. Sie soll als Reiz- oder Umstimmungstherapie die körpereigenen Abwehrkräfte anregen bzw. regulieren.

Folgende Anwendungsgebiete sind in der Literatur beschrieben:

Immer wiederkehrende (sog. rezidivierende) Schleimhautinfekte (z.B. der oberen Luftwege oder der Harnwege)

Allergisch bedingte Erkrankungen (z.B. Heuschnupfen, Lebensmittelallergien, Urticaria, allergisches Asthma)

Akute Erkrankungen der oberen Luftwege (z.B. Sinusitis, Mittelohrentzündung, Hals- oder Rachenentzündung, Husten, Bronchitis)

Hauterkrankungen (z.B. Ekzeme, Neurodermitis, Psoriasis/Schuppenflechte, Akne)

Migräne

Folgezustände nach Infektionen (mit und ohne Antibiotikabehandlung)

 

Haftungsrechtlich ist diese Nosode nur für den Patienten bestimmt, von dem der Ausgangsstoff stammt.

Stornierung / Rücknahme
Nach Eingang der Probe ist eine Stornierung des Herstellungsauftrags nicht möglich. Da die Nosoden individuell hergestellt werden, ist eine Rücknahme ausgeschlossen.

Weitere Themen